Blog

Morgen fang ich an

Morgen fang ich aber wirklich mit Abnehmen an….

Kennst du diesen Satz von dir selbst? Dann leidest du auch vielleicht unter Aufschieberitis… Das Problem daran, du fühlst dich immer schlechter, denn das Aufschieben nimmt dir den Selbstrespekt. Egal ob andere mitbekommen, ob du etwas wieder aufschiebst oder nicht, du merkst selber, dass du dir wieder in die eigene Tasche lügst.

Also wenn du einen Traum hast, nämlich abnehmen willst, wenn du dein Übergewicht loswerden willst…

dann lege heute los. Nicht morgen, nicht erst heute Abend. Heute, jetzt. Tue sofort etwas, damit du deinen Traum zum Ziel erklärst und loslegst.

Was kannst du tun, um sofort mit dem Abnehmen zu beginnen?

Stehe gleich sofort auf und räume Süßes, Salziges, Ungesundes weg. Lebst du in einer Familie mit Kindern, so mache einen einzelnen Ort der Süßigkeiten/Naschsachen und erkläre deiner Familie, dass du von nun an ein Ziel hast. Bitte um Unterstützung. Bitte ggf. deinen Partner dich nicht „in Versuchung“ zu führen.

Kaufe gesunde Snacks: Nüsse (zwar hoher Fettgehalt, dafür gesundes Fett und tolle Nährstoffe und Vitamine, dein Gehirn wird sich freuen), Trockenobst, leckeres Obst, Gemüse, welches du gut knabbern magst, z.B. Möhren, Paprika, Gurken, etc. Was fällt dir noch an gesunden Snacks ein? Ich freue mich über deinen Kommentar

Überlege dir, wo du in deinem Leben Übergewicht ansammelst

Liegt es am ständigen Naschen z.B. auf der Arbeit? Oder isst du zu große Mengen? Oder kriegst du immer wieder Essanfälle? In allen drei Fällen kann es helfen bewusst sich Zeit zu nehmen und langsam zu essen. Und vor allem regelmäßig. Du wirst vielleicht ein paar Versuche brauchen, aber wenn du anfängst Struktur in dein (Ess-)Leben zu bringen, wirst du entspannter abnehmen können und Gewicht verlieren. Also wenn es dir damit gut geht.

Zurück zum Aufschieben… Abnehmen beginnt sofort/jetzt/in diesem Augenblick

In dem Moment wo du dies hier liest und dir nichts in den Mund stopft verbrennt dein Körper Energie. Du verbrauchst Kalorien. Natürlich nur ein wenig, wenn du gerade beim Lesen entspannt sitzt oder liegst. Doch wenn du es genau betrachtest, nimmt du gerade jetzt schon bereits ab. Dein Weg weg vom Übergewicht hat doch bereits (seit langem) begonnen, sonst würdest du dies hier doch nicht lesen. Also geht es jetzt darum zu schauen, was sind die weiteren Schritte.

Gesünderes und ausgewogeneres Essen, morgen fang ich an.

Klar. Essen ist wichtig, aber auch Sport. Doch gerade hier trifft uns oft die Aufschieberitis. Morgen mach ich Sport. Morgen fahre ich ins Fitnessstudio.

Nene, JETZT TUN heißt das Zauberwort. Du willst sehen, wie es geht: Stehe jetzt einmal bitte sofort auf. Falls möglich drehst du deinen Bildschirm, von dem du diese Worte liest einfach so, dass du auch im Stehen lesen kannst, ansonsten liest du erst den Abschnitt zu Ende. Also du bist bereits aufgestanden. Schiebe den Stuhl ein wenig weg, so dass du Platz hast. Dann gehst du soweit in die Hocke, wie du kannst. Wenn es geht, richtig schön tief.

Wenn du sehr stark übergewichtig bist, oder Knieprobleme etc. hast, dann stell die Beine ein wenig breiter auseinander und gehe nicht soooo tief. Mit den Händen kannst du dich als totaler Anfänger entweder am Tisch oder an der Wand leicht abstützen, oder sie frei nach vorne schwingen, wenn du runter gehst. Mache diese Übung: Runter in die Knie, schwupps wieder hoch so oft, bis du ein Brennen in den Muskeln spürst. Bei dem einen sind das 3 Wiederholungen, der nächste schafft direkt 20 oder mehr.

Notiere dir die Anzahl an Kniebeugen, die du geschafft hast. Super. Du hast jetzt bereits sofort etwas gegen das Übergewicht getan und dazu beigetragen, dass dein Muskelwachstum in den Oberschenkeln und im Po angeregt wurde. ( Nein, davon bekommst du keine sichtbar starken Mukkis, sondern sie werden erst einmal innen drin stärker). Benutzte Muskeln verbrauchen Energie, fördern also das Abnehmen. So einfach ist das.

Fallen dir noch mehr Übungen ein, die du jetzt sofort machen möchtest? Tue sie jetzt. Ansonsten schau mal demnächst in den Bereich Sport hinein (kommt noch).

Und jetzt nach der spontanen Sportübung?

Du hast soeben erfolgreich die Aufschieberitis bekämpft. Auch kleine Schritte tun gut und führen dich in die richtige Richtung. Und wenn du dich mal wieder beim Aufschieben erwischt:

Du bestimmst, was du in deinem Leben erreichen kannst. Entscheidung Abnehmen

Du setzt dir selbst die Begrenzungen und Möglichkeiten fest. Übergewicht oder den Weg zu einem gesunden Gewicht? Abnehmen oder zunehmen? Stillstand oder Weiterentwicklung. Entscheide dich für das Entscheiden. Entweder tust du „es“(was auch immer „es“ ist) jetzt. Oder du schiebst es auf. Dann lebe mit den Konsequenzen.

Zu viel gegessen

Fressanfall gehabt?

Weil es immer und immer wieder geschieht, glaubst du manchmal, du bist doch nicht ganz normal?

Wenn Essen zum Mittelpunkt eines Tages wird, und die Gedanken dauernd ums Thema Essen bzw. Nicht-Essen kreisen, läuft definitiv etwas schief. Trotzdem bist du natürlich grundsätzlich betrachtet in Ordnung. Nur halt ein Teil in dir ist nicht auf dem richtigen Stand der Dinge. Dieser Teil der sich andauernd mit Essen beschäftigt – kennst du ihn?

Gedankenkreisen ums Essen ….

Falls du diesen Teil nicht in dir hast – Glückwunsch. Die meisten Übergewichtigen und Adipösen haben jedoch sehr häufig Gedankenkreisen rund ums Essen.

Doch bei Gedanken bleibt es ja nicht. Da wird hier und da etwas „Kleines“ gegessen, oder man spart sich auf für die richtig gute/große Mahlzeit. Und dann…. Dann geht’s los. Viel zu schnell landet mehr im Magen als man eigentlich vor hatte. Viel zu schnell ist die ganze Pizza weg und man hat schon das Dessert parat (oder die Hand in der Weingummi- oder Chipstüte).

Doch was hilft als Gegenstrategie bei zu vielem Essen?

Wenn du zu viel isst, heißt das Zauberwort: langsam. In dem Moment wo du langsam und bewusst isst, nimmst du auf einmal dein Essen wahr. Du wirst scheinbar schneller satt. Das ist ein Trugschluss, denn du gibst nun deinem Gehirn einfach mehr Zeit, das Signal vom Magen: „Alles klar, es ist was drin – Hunger kann beendet werden“ zu verarbeiten.

Wie es oben ja schon steht, ist „bewusst“ das zweite magische Zauberwort, wenn du Gewicht verlieren und abnehmen möchtest.

Was kann ich tun um abzunehmen ?

Wenn du richtig motiviert bist mal wahrzunehmen, was du alle so isst, dann führe mal eine Woche ein Ernährungstagebuch. Das kann in einem kleinen Heftchen, auf einer Zettelsammlung oder mithilfe eines modernen Geräts wie ein Tablet oder Smartphone passieren. Hauptsache du notierst oder photographierst alles sofort, wenn du es isst. Photos bitte vor dem Essen machen.

Viele Tricks hast du bestimmt schon mal gehört:

  • Nicht vor dem Fernseher essen
  • Ablenkungen generell vermeiden (z.B. lesen, telefonieren, surfen)
  • Essen nur an einem dafür vorgesehen Platz (nicht auf der Couch, im Stehen oder im Bett)
  • sowie auf eine ausgewogene und abwechslungsreiche Kost achten (dann sind nämlich auch mal ungesunde „Ausrutscher“ kein Problem beim Abnehmen).

Diese „Tricks“ stimmen alle und wenn du sie beherzigst, wirst du viel weniger essen und an Gewicht verlieren. Du wirst abnehmen, wenn du dann zusätzlich darauf achtest regelmäßig zu essen und ein kleines Kaloriendefizit zu haben.

Übergewicht ade, ich werde jetzt abnehmen

Doch was, wenn du es nicht schaffst?

Wenn du es nicht schaffst, bewusst und langsam zu essen, sowie die anderen Tipps umzusetzen ? „Ich will abnehmen, doch sowas klappt bei mir alles nicht“

Wenn du das sagst oder merkst, dass es wahr ist, dann wird es Zeit dir Unterstützung beim Gewicht verlieren zu holen. Du willst weg von der Adipositas bzw. vom starken Übergewicht ? Dann versuche es erst einmal mit Sport und Ernährungsumstellung.

Wenn du das schon gemacht hast, doch es nicht klappt, stecken psychische Themen dahinter. Nicht schlimm, ist bei 80% aller Übergewichtigen der Fall. Du bist nicht alleine mit diesem Problem.

Nimm einfach mal unverbindlich mit mir Kontakt auf, wenn du es dir selbst wert bist, dir Hilfe zu leisten. 015785105112

Und ich freue mich natürlich über Kommentare, Meinungen, Erfahrungen von dir 🙂

Willkommen beim Abnehmblog

Abnehmblog- Ist das für mich der Richtige?

Ich helfe Frauen und Männer mit starkem Übergewicht aus Essen und Umgebung dabei Gewicht abzunehmen. Durch Hypnose, gesunde Ernährung und Sport.

Du bist hochmotiviert, aber mit einigen Problemen belastet, die es bislang verhindert haben, dass du durchstarten konntest.

Daher trägst du noch immer starkes Übergewicht mit dir herum. Du hast zum Teil schon realisiert, dass es in deiner alleinigen Verantwortung liegt, wie es dir geht und wo du stehst, aber leider belasten dich noch so viele Dinge, dass du nicht voran kommst. Du hast Träume. Du siehst dich normalgewichtig und fit, bist es aber leider noch nicht.

Du kannst viel oder wenig Zeit haben, aber das Wissen besitzen, dass du so oder so die Möglichkeit hättest, dein Leben umzustellen.

Deine Probleme und Sorgen kannst du bislang geteilt oder im geheimen bewahrt haben. Beides ist in Ordnung. Doch du weißt, rumjammern über das Gewicht alleine bringt nichts, du willst etwas tun.

Du möchtest dir gerne Motivation auf den Ebenen: Alltagssorgen, Ernährung, Sport, Psyche holen. Dich interessieren Hintergründe, Erfahrungen zum Thema Übergewicht, sowie Tipps , was du selbst schon einmal ändern könntest. Du willst ganz genau hinschauen, ob du vielleicht sogar in einer Essstörung drin hängst, oder ob es „nur“ festgefahrene Gewohnheiten sind, weswegen du so (hohes) Übergewicht bekommen hast. Dich interessiert der Weg in ein freies, selbstbestimmtes Leben.

Du wärst so unglaublich happy, wenn eine Fee dich von jetzt auf gleich mit deiner Traumfigur und Gesundheit beschenken würdest, weißt aber, dass die Realität anders aussieht und dass du etwas tun „musst“ um abzunehmen und Weg von der Adipositas zu kommen.

Wenn dich dieser Text wiederspiegelt, dann ist dieser Blog das Richtige für dich.

Herzlich Willkommen.

Hypnosetherapie in Essen

Willkommen in der Praxis Lang

Kann ich in Hypnose gehen?

Hypnose fühlt sich für jeden anders an und doch: Jeder kennt einen (leicht) hypnotischen Zustand. Sind Sie schon mal lange Auto gefahren und auf einmal angekommen, ohne so recht sich an alles erinnern zu können? Sie waren quasi in Gedanken und sind automatisch gefahren? Oder waren Sie schon einmal so richtig in einen Film oder ein Buch vertieft, so dass Sie sich erschrocken haben, als Sie angesprochen wurden?

Also ja – jeder ist in der Lage in Hypnose zu gehen (außer bei bestimmten Erkrankungen und/oder Medikamenten). Je intelligenter, aufmerksamer und offener Sie sind, desto besser sogar. Ca. 30 % der Menschen gehen sehr leicht in Trance, doch auch die anderen 70 % können Hypnose erleben, wenn Sie es wünschen. Gerade „Kopfmenschen“ glauben öfters, dass sie sich nicht zur Hypnose eignen ( „mich kann man bestimmt nicht hypnotisieren“), doch gerade diese Menschen eignen sich oft aufgrund Ihrer kognitiven Fähigkeiten besonders für diese Therapieform.

Aber- Wer nicht in Hypnose gehen will ( „Das klappt bei mir eh nicht“ ; „Versuch`s ruhig, das wirst du nicht schaffen ) – wird recht behalten. Hypnose ist ein Prozess in dem beide, der Hypnotiseur und der Hypnotiseurte, zusammenarbeiten. Will einer von beiden nicht, oder lässt sich nicht darauf ein, kommt keine erfolgreiche Hypnose zu stande.

Hypnose als Therapieverfahren

Hypnose wurde schon im alten Ägypten zur Heilung eingesetzt. Bei der sogenannten „Schlafheilung“ lagen die Patienten in einem Raum und entspannten sich, während Priester herumliefen und Worte der Heilung sprachen. Suggestionen setzten.

Heutzutage ist Hypnose besser erforscht. Durch Sprachmuster u.ä. wird die Sperre zum Unterbewusstsein umgangen. Dadurch können die eigenen inneren Stärken aktiviert und genutzt werden, und vergessene oder verdrängte unverarbeitete Erlebnisse können verarbeitet werden.

Verschiedene Hypnoseverfahren

Es gibt Therapeuten, die arbeiten rein suggestiv. Geben also Affirmationen ans Unterbewusstsein weiter wie z.B. (bei Fahrstuhlängsten) Sobald du einen Fahrstuhl betritts, entspannt sich dein Körper und du fühlst dich gut. Du fährst entspannt und sicher Fahrstuhl. Stell dir vor, wie du …..

Dies wird dann in der Hypnose erlebt und das Gehirn stellt neue Verknüpfungen auf. Das kann eine lösungsorientierte Therapieform darstellen, wenn der Patient gut darauf reagiert.

Ursachenorientierte Hypnose geht zurück zu dem Ursprung wo eine Angst oder eine Störung begann und löst diese mit speziellen Verfahren auf. Dabei kann das Gehirn das bis dahin Erlebte verarbeiten und neu bewerten. So stellt dann nach der Ursachenauflösung z.B. der Fahrstuhl kein Problem mehr da.

Ich arbeite i.d.R. Ursachenorientiert mit anschließend passenden Suggestionen. Dies stellt meiner Erfahrung nach die bestmöglichste Wirkung sicher, indem erst die Ursache gelöst und dann noch das Unterbewusstsein zusätzlich gestärkt wird.