Hypnose- was beachten

Hypnose hilft, bewegt und löst.

Wenn man sich darauf einlässt, kann Hypnose sehr gut helfen bei z.B. Übergewicht, Stress und Angst.
Hypnose ist jedoch kein Wundermittel. Diese Form der Therapie ist sehr effizient, wenn Sie sich wirklich sich darauf einlassen und mitarbeiten. Auch die Vorbereitung ist wichtig…. Es folgen einige meist gestellte Fragen:

Was muss ich vor der Hypnosesitzung beachten?

  • Bitte kommen Sie nicht gehetzt und müde zum Termin, sondern möglichst entspannt und pünktlich. Und planen Sie auch für später etwas Zeit für sich ein. Denn Therpie bewegt und keiner braucht direkt im Anschluss einen stressigen Folgetermin, wenn es sich irgendwie vermeiden lässt. Denn nach der Hypnose braucht das Gehirn manchmal stunden- und manchmal tagelang um die neu gewonnenen Informationen zu verarbeiten und die gewollten Verhaltensmuster zu integrieren.
  • Wenn es sich vermeiden lässt, trinken Sie vorher keine koffeinhaltigen Getränke, denn diese könnten die Trancetiefe der Hypnose beeinflussen. Stattdessen bitte viel Wasser trinken, damit Ihr Körper gut mit Flüssigkeit versorgt ist.
  • Wenn Sie bereits in (therapeutischer) Behandlung wegen Ihres Themas sind, klären Sie bitte vorher dort ab, ob eine Hypnosetherapie passend ist.
  • Falls Sie Medikamente einnehmen, geben Sie dies bitte unbedingt immer an. Falls Sie sich die Namen der Medikamente nicht merken können, machen Sie sie vorher einen kleinen Zettel. Natürlich können Sie mir solche Informationen auch gerne im Vorfeld mitteilen.

Was passiert während der Hypnose? Werde ich schlafen?

Nein, Sie schlafen nicht- ausser Sie sind physisch völlig müde und k.o. dann könnte es sein, dass Sie vor lauter Entspannung einschlafen.
Während der Hypnose werden Sie sich körperlich entspannen. Hypnose fühlt sich jedoch für jeden anders an. Für viele ist es ein angenehmes Gefühl der Schwere, für andere ist es ein Gefühl von schwebender Leichtigkeit und für andere wieder eine Mischung aus beidem.
Sie bekommen alles mit. Sie können reden. Sie haben die Kontrolle – wenn Sie es brauchen oder wollen.

Was heißt, ich habe die Kontrolle? Kann es sein, dass ich nicht mehr “aufwache” oder “rauskomme” ?

Wenn Sie es wollten, könnten Sie die Hypnose unterbrechen oder sich selbst herausholen.
Die Hypnose fühlt sich normalerweise sehr angenehm an, trotzdem – selbst wenn es Ihnen super gut geht – sobald Ihr Bewusstsein etwas wahrnehmen würde, wie Feuer, Alarm o.ä. würden Sie sich selber rausholen.
Niemand kann bei einer therapeutischen, verantwortungsvollen Hypnose “stecken bleiben”. Im “schlimmsten Fall” (z.B. eine Hypnose CD hängt sich auf und wiederholt sich immer wieder, während Sie sie alleine zu Hause hören) werden Sie einfach trotzdem wach. Oder, falls Sie den Schlaf benötigen, schlafen Sie einfach (für eine Weile) ein.

Was soll ich während der Hypnose beachten?

  • Folgen Sie bitte immer meinen Anweisungen, meiner Stimme.
  • Lassen Sie sich darauf ein, dann wird es funktionieren.
  • Wir richten Ihren Fokus nach Innen – an Erinnerungen, Gefühle, Überzeugungen. Lassen Sie sich einfach auf das “Innere Erleben” ein, Sie werden merken, andere Dinge werden dann solange unwichtig und bewegende Fortschritte können erfolgen.

Manchmal treten aufgrund der entspannenden Wirkung der Hypnose einige ungefährliche Effekte auf: Einige Patienten berichten über leichten Juckreiz (aufgrund der vermehrten Hautdurchblutung), vermehrtes Schlucken, Zuckungen, Lachreize (Wenn Dinge gelöst werden und der Blick auf eine neue Zukunft gerichtet wird, kann das durchaus vorkommen und ist absolut normal). Sollte mal etwas jucken, einfach kurz dem Reiz nachgeben und kratzen, denn danach kann sich die Trancetiefe noch steigern.
Sollten Sie das Bedürfnis haben, mir etwas mitzuteilen, können Sie dies jederzeit während der Hypnose tun. Wir arbeiten zusammen und Sie werden erleben, was das bewirkt.

Und nach der Hypnose? Was sollte ich beachten?

  • Nehmen Sie sich etwas Zeit für sich. Eine Hypnose ist nichts, was man direkt zwischen Tür und Angel erledigen sollte. Einige Patienten berichten, sie fühlen sich wie nach einem Nickerchen und brauchen noch ein paar Minuten um wieder voll fit zu werden.
  • Bitte lassen Sie die Hypnose mindestens 48-72 Stunden wirken, bevor Sie anfangen darüber nachzudenken, was genau passiert ist. Werden Sie nach Ihren Erfahrungen gefragt, verschieben Sie das Thema einfach 2-3 Tage nach hinten und sagen, dass Sie es erst sacken lassen wollen. So geben Sie Ihrem Gehirn die Möglichkeit erst einmal alles zu verarbeiten und speichern, ohne dass “dazwischengefunkt” wird.
  • In der Zeit stellen Sie bitte auch nicht die Hypnose auf die Probe oder recherchieren Sie. Natürlich könnten Sie noch genauso handeln und denken wie vor der Hypnose, doch das wollten Sie nicht. Sie haben sich für eine andere Lebensweise entschieden (Frei von Angst, Stress, Übergewicht, rauchen, o.ä.) und sind gerade dabei Ihren neuen Weg zu gehen. Setzen Sie sich noch nicht selbst auf die Probe.
  • Beobachten Sie mit Neugierde, welche kleinen oder größeren Veränderungen Sie an sich bemerken. Hypnose wirkt manchmal sehr direkt, manchmal subtiler.
  • Achten Sie auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr (z.B. 2-3 l Wasser) . Alkohol gilt es in den nächsten 72 Stunden zu vermeiden aus oben genannten Gründen.

Ist Hypnose das Richtige für mein Problem?

Ja,

  • wenn Sie unter konkreten (Flugangst, Tierangst etc.) oder diffusen Ängsten leiden
  • wenn Sie merken, Sie verhalten sich nicht mehr so, wie Sie es eigentlich wollen (kümmern sich weniger gut um sich selbst, sind gestresst, o.ä.)
  • wenn Sie mit dem Rauchen aufhören möchten
  • wenn Sie übergewichtig oder gar fettleibig (adipös) sind und abnehmen möchten
  • wenn Sie bereit sich, aktiv etwas gegen Ihr Problem zu tun

Nein,

  • wenn Sie starke Antidepressiva oder andere Psychopharmaka nehmen. (Ob eventuell doch eine Sitzung möglich ist, kann nur nach gründlicher Anamnese geklärt werden)
  • wenn Sie psychotische oder wahnhafte Erkrankungen haben
  • bei schweren Herz-Kreislauferkrankungen ist ebenfalls eine genaue Abwägung wichtig
  • wenn Sie nicht bereit sind, sich auf Neues einzulassen/ an sich zu arbeiten

Sie möchten mehr wissen? Für Ihre Fragen nehme ich mir gerne Zeit.

Ihre

Sonja Lang

(Heilprakikerin für Psychotherapie & Hypnosetherapeutin)

Autor: Sonja Lang

Ich bin Heilpraktikerin für Psychotherapie und habe eine Praxis in Essen-Bredeney. Meistens arbeite ich mit Hypnose und die Themenschwerpunkte in meiner Praxis sind Angst und Panikstörungen, Schlafstörungen und Veränderungen. Meine Praxis ist eine reine Terminpraxis und Sie erreichen mich einfach unter: 0157/85105112. Rufen Sie mich doch einfach bei Fragen oder Terminwunsch unverbindlich gleich an!

2 Gedanken zu „Hypnose- was beachten“

  1. Ich leide stark unter Essenziellen Tremor schon über 20 Jahre, ich nehme Medikamente und trotzdem verschlechtert sich der Tremor.
    Meine Frage kann in diesem Fall Hypnose eine Hilfe oder Erleichterung sein?
    Mit dankbaren Grüssen Rosa M.

    1. Hallo Frau M.,
      Hpnose kann in einen sogenannten Deep-State Zustand führen. In diesem wird eine sehr tiefe Form von Entspannung erreicht. Essenzieller Tremor ist ja eine Ausschlußdiagnose, das heißt es ist keine genaue Ursache bekannt. Falls Ihr behandelner Arzt nichts gegen eine Hypnose einzuwenden hat, wäre es durchaus eine gute Möglichkeit. Es gibt viele Fälle wo Hypnose hier Verbesserungen bewirken konnte, da Hypnose auch die Hirnbereiche anspricht, die für den essentiellen Tremor mit verantwortlich gemacht werden: Thalamus, das Kleinhirn und Cortex.
      Am Besten rufen Sie mich einfach einmal unverbindlich an und wir besprechen das weitere Vorgehen in Ihrem persönlichen Fall.
      Freundlich grüßt Sie

      Sonja Lang
      Tel: 0157/85105112

Schreibe einen Kommentar