Was tun gegen die Angst

Wenn die Angst dich hemmt

Es gilt zu unterscheiden, ob wir von einer generalisierten Angststörung sprechen, oder vor einer konkreten Angstreaktion/Phobie, wie z.B. bei einer Spinnenphobie, Prüfungsangst . Doch auch dazwischen gibt es so viele Grau- und Bunttöne. Bitte kläre zunächst immer mögliche körperlichen Ursachen für Angst ärztlich ab. Eine Therapie gegen die Angst ist sehr sinnvoll, aber du kannst selbst auch schon viel dafür tun, wie du dich fühlst und wie du mit der Angst umgehst.

Was du selbst tun kannst, um deine Angst zu besiegen:

  1. Lerne eine Entspannungsmethode um etwas gegen die Angst zu tun.

Kein Scherz, im Körper kann nicht gleichzeitig Anspannung und Entspannung herrschen. Wenn du gelernt hast, dich durch Atemtechniken oder durch z.B. progressive Muskelentspannung oder autogenes Training zu entspannen, kannst du sofort deinen Stress- und Angstpegel im Körper runterfahren, wenn es los geht. Also wenn du merkst, dass Angst aufkommt, helfen dir die gelernten Übungen dabei.

  1. Mache Ausdauersport um dein Stresslevel zu senken.

Du möchtest erfahren, was du „gegen die Angst tun kannst“ und ich komme dir mit Sport? Ja, denn Ausdauersport hilft deinem Körper das Stresshormon Cortisol abzubauen. Mache regelmäßig Ausdauersport, entweder im Fitnessstudio oder mit Nordic Walking oder laufe einfach so zügig eine halbe Stunde bis Stunde regelmäßig durch die Gegend. Du wirst spüren, du „kommst runter“ und fühlst dich hinterher wunderbar entspannt.

Vorher bitte einmal ärztlich klären lassen, ob du sporttauglich bist. Aber Ausdauersport ist eine super Möglichkeit um etwas gegen die Angst zu tun, gerade wenn es eher so ein „sich Gedanken machen/was wäre wenn- Angst machen“ ist.

  1. Achte auf deine Ernährung

Eine gesunde Ernährung hilft bei der körperlichen aber auch bei der seelischen Heilung. Hier also auf die Ganzheitlichkeit achten. Bewegung & Ernährung nicht mit dem Ziel der Gewichtsabnahme, sondern der Ausgewogenheit. Denn das hilft dir ebenfalls deine Angst zu besiegen.

  1. Stelle dich deiner Angst in kleinen Schritten/ finde kreative Lösungen gegen die Angst

Setze dich mit deinem Angstthema auseinander. Was sind auslösende Faktoren, was passiert dann mit dir.

Analysiere mal die Situationen bei denen es los ging und unterteile in Schritte. Vom 1. Schritt – fühlt sich innerlich unangenehm an, bis hin zum z.B. 10. Schritt – Angst/Panik

Vielleicht merkst du dabei, wo die auslösenden Momente sind und könntest dann zum Beispiel an der Stelle bewusst deine gelernten Entspannungsmethoden anwenden um so spüren zu können, wie die Angst nachlässt und du etwas gegen die Angst tust.

In einer klassischen Verhaltenstherapie würdest du dann die Dinge, dir dir Angst machen, üben. Dich der Angst stellen. Von leichteren Schritten, bis dazu, dass du dich deiner Angst richtig stellst und sie aushälst. Das wird aber normalerweise therapeutisch begleitet. Ich finde das eher ziemlich heftig und ich arbeite da lieber sanfter – aber es ist effektiv, denn der Körper kann die Stoffe, die du brauchst um „Angstgefühle“ zu haben, nicht länger als 45 Minuten am Stück aussenden. Bedeutet: Nach aller spätestens 45 Minuten flacht die Angst ab. Aber hier bitte deutlich gesagt: DAS mach bitte nur unter (ärztlicher) Aufsicht und am besten unter Begleitung eines Verhaltenstherapeutens.

Aber durch das Auseinandersetzen mit deiner Angst unter dem Aspekt: Wie löse ich meine Angst auf?“ Haben schon viele Menschen kreative Lösungen gefunden, die für sie funktionieren.

Falls du den Film Harry Potter kennst, erinnere dich mal an die Szene, wo den Schülern einem Wicht (oder so etwas ähnliches) in Form ihrer größten Angst begegnet sind. Durch einen Zauberspruch verwandelten sie dann die Angst ( z.B. ein bösartiger Lehrer, der sie ausschimpft, oder eine fiese Riesenspinne) in etwas harmloseres ( der Lehrer trug auf einmal tantenhafte Frauenkleider und die Spinne schlidderte auf Rollschuhen)

Nochmal Angst und Entspannung können nicht gleichzeitig existieren. Wenn du dich also fragst: Was tun gegen die Angst? Ist die Antwort: Arbeite mit deinen Gefühlen, lerne Entspannungsmethoden und sorge gut für dich. Werde auf emotionaler Basis kreativ und falls das nicht reicht, kannst du dir immer noch professionelle Unterstützung holen. Aber:

Die Frage ist: Wertest du deine Angst in Gedanken auf? Machst sie „übermächtig“? Oder erkennst du an, dass deine Angst im Kopf ist, und du sie da auch lösen kannst?

Die drei Tipps sind natürlich wahrlich nur Tipps. Aber es haben schon viele Menschen ihre Ängste alleine lösen können.

Ein Patient, der wegen einer Raucherentwöhnung kam, berichtete, dass er früher furchtbare Angst hatte, vor und mit fremden Menschen zu sprechen. Dann hat er angefangen, dass ganz offen zu benennen. In einem Vorstellungsgespräch sagte er ganz deutlich: Herr XXX, ich kann Ihnen kaum in die Augen schauen, weil ich so große Angst habe gerade hier zu sein. Ich fühle mich schrecklich unwohl mit fremden Menschen persönlich zu kommunizieren und ich kann meine Angst auch gerade kaum verstecken.

Herr X nahm das Ganze erstaunt, aber verständnisvoll auf. Es ging um eine Stelle als Programmierer (Also wo man eher Kontakt zu Fachpersonen hat und kaum Kundenkontakt) . Das Gespräch wurde entspannter, mein Patient fühlte sich nicht länger unter Druck und bekam die Stelle.

Er machte dies dann auch auf Feiern und fing dann sogar an zu Daten. Auch hier nahm er sich den Druck, indem er offen mit seiner Angst umging und die meisten hatten Verständnis. Irgendwann hatte er sich oft seiner Angst gestellt. Er bemerkte, wie sie erst kleiner wurde und schließlich einem Gefühl von „Normalität“ wich. Es war irgendwann „normal“ geworden, vor und mit Fremden zu sprechen.

Hast du selbst eine (kleine oder gar große) Erfolgsgeschichte? Kennst du jemanden, der seine Angst überwunden hat? Ich freue mich auf deine Kommentare & Meinungen

Ps: Wenn du Interesse an einer Entspannungshypnose mit den Themen Kraft/Selbstbewusstsein hast. Fülle einfach das Kontaktformular aus oder schreibe mir eine E-Mail und sage es mir. Gerne lasse ich dir Informationen zum Thema Hypnose und den Link für eine kostenfreie 20-minütige Mp3 Datei zukommen.

Autor: Sonja Lang

Ich bin Heilpraktikerin für Psychotherapie und habe eine Praxis in Essen-Bredeney. Meistens arbeite ich mit Hypnose und die Themenschwerpunkte in meiner Praxis sind Angst und Panikstörungen, Schlafstörungen und Veränderungen. Meine Praxis ist eine reine Terminpraxis und Sie erreichen mich einfach unter: 0157/85105112. Rufen Sie mich doch einfach bei Fragen oder Terminwunsch unverbindlich gleich an!

Schreibe einen Kommentar